20.05.2011 Schloß-Steinhöfel-Seminar, Berlin-Brandenburg

20.05.2011 (09:30 - 18:30)

8tes GCh ACM/GI/ASQF Schloß-Steinhöfel-Seminar

Thema: "Wirtschaftsinformatik – Vertrauenswürdigkeit in der „Cloud“?"

Datum: 20.05.2011: 9:30 - 18:30 Uhr

Das Seminar bietet, in Ergänzung zu den GI/ASQF-Fachgruppen ein Expertenforum an, auf welchem die fachliche Expertise aus der Region Berlin und Brandenburg, gepaart mit dem Know-how und der Erfahrung der unterstützenden Fachvereinigungen und Forschungsgruppen, sich zu intensiven Fachgesprächen zusammenfindet.

Seminarthemen 2011 - Wirtschaftsinformatik:

- Mobile Business / Mobile Commerce
- Privacy und Trustworthiness in der Cloud
- Sichere und zuverlässige Dienststrukturierte Kommunikations-Architekturen (SoA)
- Kontinuierliche Lernstrukturen / Informatik Didaktik
- API und Man-Machine Interaktionen
- Standardisierung u Normung
- Logistik RFID Sensor Netzwerktechnologien


Key Note zum Thema „Soziale Netze und Kommerz“:
Prof. Oliver Günther, Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik, Humboldt-Universität Berlin:
„Meine Krankenkasse und meine Bank, jetzt auch auf Facebook? – Welche Bedeutung haben Datenschutz,
Vertrauen und Privatsphäre in sozialen Online Netzwerken?“

Workshop zum Thema „Wirtschafts-Informatik-Didaktik“:
Manuel Friedrich, LPE Technische Medien GmbH, Eberbach: LEGO-Bausteinkonzept für die Lehre im Bereich
Wirtschaftsinformatik - Programmierung von Sensornetzwerken.

Tagesprogramm des ZAB/ASQF/ACM/GI Schloß-Steinhöfel-Seminars 2011:

08:45-09:15 Willkommenskaffee und Registratur

09:30-09:45 Begrüßung und Eröffnung des Schloß-Seminars 2011: Jan deMeer

09:45-11:00 1.Workshop“Soziale Netze“

09:45-10:30 Key Note: Prof. Oliver Günther, Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der Humboldt-Universität zu Berlin: „Meine Krankenkasse und meine Bank, jetzt auch auf Facebook? – Welche Bedeutung haben Datenschutz, Vertrauen und Privatsphäre in sozialen Online Netzwerken?“

Zusammenfassung: Der in dieser Größenordnung kaum vorhergesehene Erfolg sozialer Online-Netze wie z.B. Facebook wirft zunehmend Fragen hinsichtlich Datenschutz, Vertrauen und Privatheit auf. Manche (aber bei weitem nicht alle) Nutzer werden sich auch möglicher Gefahren bewusst und reagieren durch das bewusste Verwalten von Sicherheitseinstellungen und Datensparsamkeit; einige verlassen ihre Online-Plattform auch auf Dauer. Derartige negative Reaktionen beinhalten ein beträchtliches Geschäftsrisiko für die Plattformbetreiber, da aus Einzelfällen schnell eine Gegenbewegung werden kann. Die bisherigen Reaktionen der Plattformbetreiber zeichnen sich durch mangelnde Systematik aus. In dieser Studie untersuchen wir die Einstellungen von 237 Nutzern und leiten hieraus Handlungsempfehlungen für Plattformbetreiber ab.

10:30-11:00 Dr. Hanna Krasnova, Humboldt-Universität zu Berlin: „Micro-blogging Adoption in the Enterprise – Value and Challenges”

Abstract: Despite a broad range of collaboration tools already available, enterprises continue to look for ways to improve internal and external communication. Microblogging is such a new communication channel with some considerable potential to improve intra-firm transparency and knowledge sharing. However, the adoption of such social software presents certain challenges to enterprises. Based on the results of four focus group sessions, we identified several new constructs to play an important role in the microblogging adoption decision. Our findings serve as an important guideline for managers seeking to realize the potential of microblogging in their company.

11:00-11:30 Kaffeepause

11:30-13:00 2.Workshop “Sicherheit, Nutzungsrechte und das BGB”

11:30-12:00 Oliver Effner, Unternehmensberater: „Cloud in der Hand der Masse – Was bedeutet Always-on mittels Smart Devices?“

Zusammenfassung: Das mobile Internet und die Smart-Devices sind die wesentlichen Treiber hinter dem Cloud Computing. Gleichzeitig wird ihre Bedeutung in der Geschäftswelt unaufhaltsam relevanter, zumal sie enorme Innovationen mit sich bringen. Die Herausforderung besteht darin, die Smart-Devices sicher, einfach und schnell in die Geschäftsprozesse zu integrieren - vor allem hinsichtlich ihrer parallelen privat-professionell Nutzung.

12:00-12:30 Dr. Benjamin Fabian, Humboldt-Universität zu Berlin „Sicherheit in Informationsföderationen am Beispiel Aletheia“

Zusammenfassung: Die Integration von Informationen über Unternehmensgrenzen hinweg ist für das Management von Produktlebenszyklen in komplexen Wertschöpfungsketten von zentraler Bedeutung. Semantische Informationsföderationen wie das vom BMBF geförderte Aletheia können bei diesem Integrationsprozess eine entscheidende Rolle spielen, wenn die Sicherheitsinteressen aller Beteiligten berücksichtigt und umgesetzt werden.

12:30-13:00 Rechtsanwalt Stefan G. Kramer, RA Kanzlei Hamburg: „Ist Software für das deutsche Justizsystem ein Fremdkörper?“

Zusammenfassung: Das BGB ist im Jahre 1900 verabschiedet worden. Die IT-Branche gilt als sog. Zukunftsbranche. Dass die ursprünglichen Regelungen, aus dem 19. Jahrhundert, nicht für die Belange der IT-Industrie und Dienstleister passen, ist unbestritten. Trotzdem meidet es der deutsche Gesetzgeber, ein eigenes Regelwerk auf den Weg zu bringen. Die einzigen Ausnahme besteht im Urhebergesetz (§§69a ff.) bei der Umsetzung der Software-Richtlinie der EU. In Deutschland wurde das „Kunsturheberrecht“ eingeführt, wodurch sich erneut Friktionen ergeben.

13:00-14:00 Lunch im Foyer

14:00-14:40 eingeladener Beitrag: Alexandra Pohl, ZAB GmbH, Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg: „Forschung und Innovation für die IKT-Branche mit EU-Fördermittel“

Zusammenfassung: Eine starke internationale Vernetzung bietet die Chance für den Zugang zu internationalen Märkten und Partnerschaften sowie zum weltweit entstehenden Innovationswissen. Europäische Forschungs- und Innovationsprojekte sind eine Möglichkeit, hieran aktiv teilzuhaben. Der Vortrag führt in zwei der wichtigsten europäischen Förderprogramme für innovative IKT-Unternehmen ein und stellt die aktuellen Themen und Ausschreibungen vor.

14:45-16:15 3. Workshop „Cloud Computing“

14:45-15:15 Prof. Stefan Edlich, Beuth Hochschule, Berlin: „NoSQL und Datenarchitekturen in der Cloud“

Zusammenfassung: Cloud Computing und NoSQL sind seit einigen Jahren fast zeitgleich auf der Bühne erschienen. Jedoch sind die Auswirkungen von Cloud Computing und NoSQL auf Persistenzarchitekturen und Business Intelligence erst in Umrissen erkennbar. Dies transparent zu machen und dabei den Servicegedanken zu integrieren, wird die Herausforderung für die Unternehmen und ihre Daten in den nächsten 10 Jahren sein.

15:15-15:45 Prof. Olaf Resch, HWR Berlin: „Business Rule Management als Werkzeug der Wirtschaftsinformatik in der Cloud“

Zusammenfassung: Die Wirtschaftsinformatik beschäftigt sich mit der gegenseitigen Ausrichtung von Geschäft und Informationstechnik. Das Business Rule Management ermöglicht eine flüssige und zielorientierte Ausrichtung der beiden Bereiche in "der Cloud". Der Beitrag beschreibt das real-existierende BRM, skizziert eine Vision für das BRM und identifiziert Forschungsbedarf.

15:45-16:15 Michael Dreusicke, Paux GmbH: "Usability Aspects of Hypermedia Systems"

16:15-16:45 Kaffeepause

16:45-17:15 Dr. Rumi Antonova, Prof. Birov, Universität Sofia, Institut f. Angewandte Informatik u. Mathematik: „Web 2.0 in Lehre und Forschung“

17:15-18:00 Eingeladener Beitrag: Manuel Friedrich, LPE Technische Medien GmbH, Eberbach

Zusammenfassung: Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit dem Robotik-System LEGO Mindstorms NXT. Speziell für die praktische Ausbildung in den Laboren, von LEGO in Zusammenarbeit mit dem MIT entwickelt, eignet sich dieses System, das die "kleinen bunten Klötzchen" mit moderner Microcontroller- und Sensor-Technik verbindet, hervorragend, Grundlagen der Programmierung und Informatik zu vermitteln.

18:00-18:30 Resumee der Workshops und Abschluss des Seminars 2011

Ab 19:00 “Kamingespräche“, u.a. mit Mitgliedern des Vorstandes des German Chapter ACM

Ort:

Das „Schloß-Seminar" findet in idyllischer
Umgebung, mitten im Land Brandenburg, in der
Nähe von Fürstenwalde, dennoch gut erreichbar, statt:
Anfahrt zum Schloß:
http://www.schloss-steinhoefel.de

Mit der Anmeldung wird ein Beitrag von 40€ Teilnehmergebühr fällig. Darin sind Getränke für den Tagung und ein kleiner Imbiss am Mittag enthalten. Die Teilnehmer erhalten dazu eine entsprechende Rechnung. (Studenten und Referenten sind von der Teilnehmergebühr ausgenommen!)

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und eine regen Austausch

Veranstalter:

Das „Schloß-Steinhöfel-Seminar" der Regionalgruppe Berlin-Brandenburg wird gemeinsam gestaltet von der Gesellschaft für Informatik (GI), dem German Chapter ACM, dem Arbeitskreis für Software-Qualität u. Fortbildung e.V. (ASQF) Potsdam, sowie der ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH (ZAB) Potsdam, der Berlin Partner GmbH, den Partnern im Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg.

Die Teilnahme an den Fachgruppentreffen ist kostenlos! Die Kosten hierfür werden vom ASQF e.V. getragen. Um eine optimale Planung gewährleisten zu können, melden Sie sich bitte verbindlich zu den Fachgruppentreffen an. Sollten Sie zu den angemeldeten Fachgruppentreffen nicht kommen können, bitten wir um eine kurze Rückmeldung. Bitte beachten Sie, dass wir für diese Veranstaltungen keine Anmeldebestätigungen versenden; Sie werden jedoch informiert, falls das Treffen ausgebucht ist.

Hinweis: Bei Anmeldung zu einem unserer Fachgruppentreffen erklären Sie sich einverstanden, dass Angaben zu Ihrer Person durch den ASQF e.V. gespeichert und für die geschäftlichen Aktivitäten des Vereins verwendet werden. Darunter fällt insbesondere das Versenden von Einladungen und Informationen per E-Mail (ASQF Newsletter).

Dieser Termin ist für die Registrierung geschlossen.

Zurück