Blog

KI: Terminator, Digitales Elysium oder doch nur Hype?

Zum zweiten Mal veranstalteten der ASQF und das Swiss Testing Board (STB) die Testing UnConference in der Schweiz. An der Pädagogischen Hochschule Zürich trafen sich rund 30 begeisterte Software Tester*innen, um das Thema Künstliche Intelligenz zu diskutieren.

Den Auftakt für den Abend bildete dabei die Keynote von Dr. Bruno Messmer (dxc Technology) „Die digitale Transformation und der Aufstieg der intelligenten Maschinen: Überleben im neuen Zeitalter“. Der Fokus in diesem Vortrag lag auf der Digitalen Revolution, die derzeit die Welt radikal ändert, wobei auch die Künstliche Intelligenz eine große Rolle spielt. Denn der Aufstieg von intelligenten Maschinen wird die Wirkung der digitalen Kräfte nicht nur verstärken, sondern zu Transformationsdruck in allen Bereichen der Organisation führen. So wirken die Kräfte der KI z.B. auf den Ebenen der Geschäftsmodelle, der Technologie-Fundamente und beim Kundenerlebnis ein.

Ein Beispiel, wo die Künstliche Intelligenz schon jetzt rasant fortschreitet, ist die Spracherkennung, die bereits menschliche Erkennungsraten erreicht. Auch in der Medizin, dem Personalwesen und Militär und vielen anderen Gebieten gibt es jetzt schon rasante Entwicklungen. Dementsprechend gibt es die Erwartungen vieler Unternehmer*innen, dass KI das Wirtschaftsmodell radikal verändern wird.

Welche Auswirkungen KI auf das weitere Leben hat, führte zu Diskussionen, als die Frage aufkam, wie man die Chancen und Gefahren von KI einschätzt. Die meisten Teilnehmer*innen der TUC waren der Meinung, dass die Zukunft eine Mischung von „Wohlstand und Wahnsinn“ sein wird. Nur wenige Pessimisten hoben beim „Terminator-Szenario“ die Hand, während die Optimisten sich für ein „Digitales Elysium“ aussprachen.

Nach der Keynote und einem Snack ging dann der offene UnConference-Part los: Die Teilnehmer*innen entschieden sich, folgende Fragen in mehreren Gruppen zu diskutieren:

  • KI in Testwerkzeugen
  • Wie teste ich KI?
  • Wie wird sichergestellt, dass die Quelldaten korrekt und konsistent sind? (KI-Basis)
  • Cyberkriminalität mit Hilfe von KI
  • Was ist anders bei KI? Wieso anders testen?

Es entwickelten sich lebhafte Gespräche und Debatten rund um diese fünf Themen. Die Teilnehmer*innen nahmen viele Informationen und neue Denkanstöße mit nach Hause. Auch beim Apéro tauschten sich die Teilnehmer*innen noch rege rund um die Zukunft des Testens hinsichtlich KI aus und bewerteten die 2. Testing UnConference sehr positiv.

Auch die Organisatoren von ASQF und STB, Anna-Christina Feldhusen und Armin Born, freuen sich schon auf die Fortsetzung im kommenden Jahr. Ein Dankeschön geht an dieser Stelle auch an die Aussteller eggplant, iSQI, Spirit Testing und den d.punkt-Verlag.

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.