Blog

27. Automation Day „Predictive Analytics“

Zum Thema „Predictive Analytics“ lud die Fachgruppe Automatisierung am 11. Juli nach Nürnberg ein. Bereits zum 27. Mal fand der Automation Day mit ca. 100 Teilnehmern statt.

Das Motto des Automation Days 2017 „Industrie 4.0“ wurde in diesem Jahr noch weiter vertieft. Denn Industrie 4.0 verspricht Vernetzung, Informationstransparenz und dezentralisierte Entscheidungen. Und wer Maschinen und Anlagen baut oder betreibt, will aus all diesen transparent und vernetzt vorliegenden Daten konkreten wirtschaftlichen Nutzen ziehen und künftige Ereignisse wo möglich vorhersehen – Ausfälle, Kapazitätsengpässe, Qualitätsprobleme etc..

Predictive Analytics soll helfen, um aus den vielen Daten im Rahmen der Business Intelligence die richtigen Schlüsse für das Unternehmen zu ziehen. Die Vorträge auf dem Automation Day zeigten dabei, dass dies kein Hexenwerk und schon heute gelingen kann und in Zukunft mit Künstlicher Intelligenz noch besser funktionieren wird.

Den Auftakt des Automation Day machte Matthias Barbian von MindSphere, Siemens Industry Software GmbH mit einem Vortrag zur Realisierung von disruptiven Geschäftsmodellen. Ihm folgte Dr. Benjamin Kormann (SysKron X GmbH) mit Ausführungen zu „Data-driven Planning using Cloud and Edge Computing“.

Eveline Baumeister von CISCO betonte in ihrem Vortrag „Connected Machine & Process – Cisco Systems enabling the deep knowledge experts via data delivery platforms“ die Konnektivität von Maschine und Prozessen. Auch Jörg Klenke und Denny Vogel von Leber Ingenieure zeigten mithilfe einer Live-Demonstration die Wichtigkeit von einzelnen Maschinenkomponenten im Bereich „Predictive Analytics“ auf. Dr. Stefano Signoriello (infoteam Software) wies anhand von mathematischen Beispielen daraufhin, dass „datenbasierte Vorhersagen kein Hexenwerk sind“.

Vasilij Baumanns (Instrunext) Vortrag regte wiederum eine Diskussion an, ob „künstliche Intelligenz im Maschinen – und Anlagenbau Heilsbringer oder Hypebringer“. Während Andreas Turk von infoteam Software über „Multi-Agenten-System als Voraussetzung für Industrie 4.0“ referierte. Leider entfiel der Vortrag von Ulrich Zellbeck (Ancud IT) über Machine Learning Modelle. Wir hoffen aber, diesen Vortrag an anderer Stelle beim ASQF präsentieren zu können.

Den thematischen Abschluss der Predictive Analytics bildeten zwei Vorträge zur Predictive Maintenance: zunächst referierte Norbert Süß (Baumüller Anlagensystemtechnik GmbH und Co. KG) über „Predictive Maintenance in der Praxis“. Dann berichtete Harald Weigold (ITQ) über die Schritte von reactive Maintenance in Richtung Predictive Maintenance.

Die Teilnehmer des 27. Automation Day zeigten sich mit dem Programm und den Erkenntnisgewinnen sehr zufrieden: „Ich mochte die sehr interessanten Themen, die präzise und reibungslose Organisation und die angenehmen Räumlichkeiten der IHK Akademie.“

Wir bedanken uns bei den Sponsoren und Partnern für eine gelungene Veranstaltung: alpha-bit GmbH, Ancud IT, Baumüller, Eggplant, infoteam Software, iSQI, MOZYS Engineering GmbH, SINTEC Informatik GmbH und dem d.punkt-Verlag

Der nächste Automation Day findet auch 2019 wieder im Juli statt. Halten Sie sich auf www.asqf.de/asqf-days/ auf dem Laufenden und melden Sie sich für unseren Newsletter an.

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.