ASQF Testing Day NRW

“Testen im Digitalen Zeitalter”

Vor 25 Jahren sah die Welt noch anders aus – aber da wurde der ASQF gegründet… Gerade in Zeiten von Corona bemerken wir die fortschreitende Digitalisierung im Homeoffice und in der Produktion. Wir arbeiten weltweit zusammen in einer „virtuellen“ Welt. Um die Arbeitsabläufe zu unterstützen, wird zunehmend an und mit künstlicher Intelligenz gearbeitet. Wie geht die Qualitätssicherung damit um?

Hinweis: Der diesjährige Testing Day enthält deutsche und englische Beiträge!

13:00-13:10 Welcome

13:10-14:05 Keynote: Rik Marselis (Sogeti) “Quality engineering in the digital age… Why? How?” 🇬🇧

14:05-14:50 Verena Dietrich (imbus) “Warum macht es uns KI so schwer?” 🇩🇪

14:50-15:00 Coffee Break

15:00-15:50 Lajla Fetic “KI und Ethik” 🇩🇪

15:50-16:45 Esko Hannula (Qentinel) “The future of test automation: preparing for AI, hyper-automation, and continuous testing” 🇬🇧

16:45-16:55 Home Office EoW Beer

16:55-17:50 Norman Lieder (CGI) “Das Internet der Dinge ist erwachsen – jetzt schon” 🇩🇪

17:50-18:00 Closing

18:00-open end ASQF@Hum.by networking

Rik Marselis (Sogeti) “Quality engineering in the digital age… Why? How?”

Abstract:
To continuously deliver IT systems at speed with a focus on business value, high-performance IT delivery teams integrate quality engineering in their way of working. Also teams use cutting-edge technology such as artificial intelligence and machine learning.

Quality engineering is the new concept in achieving the right quality of IT systems. Testing after an IT product was developed already was a thing of the past. But more is needed to guarantee the quality of applications that are delivered fast and frequent in today’s high-performance IT delivery models. The road to quality engineering means changes in terms of starting points, skills, organization and quality measures. But above all the adoption of new tools and possibilities.

In this presentation the audience will learn why a broad view on quality engineering is important and how quality engineering with state-of-the-art tools and CI/CD pipelines can be implemented to achieve the right quality of IT products, the IT delivery process and the people involved.

This presentation is based on two recent books: “Testing in the digital age – AI makes the difference” (ISBN 978-90-75414-87-5) and “Quality for DevOps teams” (ISBN 978-90-75414-89-9), both of which Rik Marselis is one of the authors.

Vita
Rik Marselis is principal quality consultant at Sogeti in the Netherlands. He is a well-appreciated presenter, trainer, author, consultant and coach who supported many organizations and people in improving their quality engineering practice by providing useful tools & checklists, practical support and having in-depth discussions. His presentations are always appreciated for their liveliness, his ability to keep the talks serious but light, and his use of practical examples with humorous comparisons.

Rik is an accredited trainer for TMAP, ISTQB and TPI certification training courses, but also, he has created and delivered many bespoke workshops and training courses. For example, on Intelligent Machines and DevOps testing.

Rik is a fellow of Sogeti’s R&D network SogetiLabs. These R&D activities result in presentations, books, white-papers, articles, podcasts and blogs about IT in general and quality engineering in particular. In 2020 his latest book “Quality for DevOps teams” was presented.

 

Verena Dietrich “Warum macht es uns KI so schwer?”

Abstract:
Das Spannungsfeld zwischen den Erwartungen an KI-Technologien und den Herausforderungen, die diese mit sich bringen, ist groß. Nach einem Einstieg in diese aktuelle Thematik erfahren Sie in einem Praxisbericht zu mehreren Projekten, wo wir Tester vor neue Herausforderungen gestellt werden und warum KIs neue Qualitätskriterien fordern…

Vita
Verena Dietrich ist als Test Engineer bei der imbus AG tätig und beschäftig sich seit zwei Jahren verstärkt mit dem Thema KI und Qualitätssicherung. Davor hat sie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Integrated Life Sciences studiert mit Schwerpunkten im Bereich biologisch inspirierter Algorithmen und des Maschinelles Lernens.

 

Lajla Fetic “KI und Ethik”

Vita
Lajla Fetic forscht, spricht und schreibt als freie Wissenschaftlerin und Beraterin zu den ethischen Aspekten Künstlicher Intelligenz. 2021 wurde sie dafür als eine der 100 Brilliant Women in AI Ethics ausgezeichnet. Sie beschäftigt sich vor allem mit der Frage, wie Technologie einen Beitrag zur Stärkung des Gemeinwohls leisten kann und wirklich alle davon profitieren können. Um Wissenschaft und Praxis zu vereinen, hat sie als Co-Autorin mehrere Leitfäden zur Umsetzung von KI-Ethik verfasst. Außerdem war sie als Teil der AI Ethics Impact Group an der Erstellung eines KI-Ethik-Labels beteiltigt. Sie gibt ihr Wissen als leidenschaftliche Dozentin an angehende Digitalexpert:innen und Führungskräfte weiter, während sie parallel ein Masterprogramm an der Hertie School und Sciences Po absolviert. Als ehemalige Projekt Managerin für die Bertelsmann Stiftung hat sie im Projekt „Ethik der Algorithmen“ die Weiterentwicklung ethischer Regeln für KI in Unternehmen und im öffentlichen Sektor verantwortet und berät das Team weiterhin als externe Expertin. Davor arbeitete sie bereits zu den Themen Digitalisierung und Automatisierung, unter anderem für den Berliner Think Tank Stiftung Neue Verantwortung und für eine internationalen Beratung im Rahmen der „Plattform Industrie 4.0“.

 

Esko Hannula (CEO, Qentinel) “The future of test automation: preparing for AI, hyper-automation, and continuous testing”

Vita
Esko ist ein erfahrener Innovator von Lösungen und Technologien, die die Qualität von Software verbessern und deren Wertschöpfung messbar machen. Er hat u.a. eine patentierte Technik entwickelt, um die Qualität eines Informationssystems mittels Machine Learning vorhersagen zu können und wurde sechs Mal in Folge als einer der Top-Influencer der finnischen IKT-Branche ausgezeichnet.

 

Norman Lieder (CGI) “Das Internet der Dinge ist erwachsen – jetzt schon”

Abstract:
Das Internet der Dinge ist längst nicht mehr nur für “schnelle PoCs” geeignet, sondern skaliert und ist in weniger als 5 Jahren quasi durch-industrialisiert worden. Radikal. Was das für die Disziplin des Testens bedeutet und ob sich die Industrialisierung industrialisieren lässt, stellt dieser Vortrag anhand von Praxisbeispielen und Geschichten aus dem Industrie4.0-Nähkästchen dar.

Vita
Norman ist Vice President bei CGI und Experte für IIoT bzw. Smart Factory Technologien. In vielen Industrie 4.0 Projekten seit 2011 hat er die Entwicklung des Themas begleitet und sich vor allem mit der Frage nach der Relevanz von IT-Innovationen im industriellen Umfeld auseinandergesetzt.
Derzeit baut Norman für CGI den Standort in Leipzig auf – und setzt dabei auch auf die Fertigungsindustrie in Mitteldeutschland.

Andreas Reuys
Email: andreas.reuys@asqf.de

rainer-deussen_100

Rainer Deußen
Email: rainer.deussen@capgemini.com

Unter allen Teilnehmer*innen verlosen wir drei Exemplare des E-Books “Testing in the digital age: Ai makes the difference” des Keynote-Speakers Rik Marselis, gestiftet von Sogeti.

Organisatoren

Goldsponsor

qentinel-logo-300x200

Sponsoren

imbus-logo_300x200
methodparkLogo_300x200px
Trimetis-GFB-Logo_400x200
inflectra-logo
iSQI_newClaim_en

Medienpartner

dpunkt-logo-dunkel