ASQF Quality Day Berlin

Für Last-Minute Anmeldungen  zum Quality Day hier entlang!

DevOps – Hype oder Notwendigkeit?

Wie wird die Zukunft der Softwareentwicklung aussehen?

Ist DevOps die Lösung? Ist DevOps nur Technik? Was bringt DevOps den Unternehmen? Wie sehen technische Lösungen, Beispiele aus? Welche Voraussetzungen muss ein Unternehmen mitbringen? Was muss bei der Einführung beachtet werden?

09:00 Uhr Eröffnung (E.Wunderlich/H.Zastrau)

09:15 Uhr Sven Euteneuer (Sogeti): DevOps – State of the Industry

10:00 Uhr Daniel Bremer-Tonn (Akquinet): DevOps mit der Azure Cloud – Ein Praxisbericht

10:45 Uhr Kaffeepause mit hum.by unter https://hum.by/in/asqf-quality-day-berlin

11:00 Uhr Christian Kram (oose): Der DevOps Spagat

11:45 Uhr Mittagspause mit hum.by unter https://hum.by/in/asqf-quality-day-berlin

13:15 Uhr Stephan Schramm (Sogeti): From Testing in Agile to a DevOps Test Pipeline

14:00 Uhr Jochen Grün (MHP): Umsetzung einer Deployment- und Test-Pipeline für einen Microservice-Stack mit managementtauglichem Reporting

14:45 Uhr Kaffeepause mit hum.by unter https://hum.by/in/asqf-quality-day-berlin

15:00 Uhr Joel Montvelisky (PractiTest): The importance of coordinating all testing and monitoring aspects as one in order to ensure quality and agility in DevOps (englisch)

15:45 Uhr Henri Terho (Qentinel): DevOps ist ein Kulturwandel, der durch Automatisierung ermöglicht wird (englisch)

16:30 Uhr Dorian Knoblauch (Fraunhofer FOKUS): Qualitätsaspekte von DevOps in der Welt von Containern und Micro Services

17:15 Uhr Zusammenfassung und Ende der Veranstaltung

Sven Euteneuer (Sogeti): DevOps – State of the Industry

Abstract
Der Begriff DevOps ist (immernoch) in aller Munde – doch was bedeutet dies für die IT und insbesondere für die Disziplinen der Qualitätssicherung und des Tests? Und ist DevOps nur ein flüchtiger Hype oder gekommen, um zu bleiben?
Um diese und weitere Fragen rund um DevOps zu beantworten betrachten wir Hinweise aus einer Reihe von Marktbefragungen des Jahres 2020, unter anderem dem Enterprise DevOps Report 2020, dem Continuous Testing Report 2020, und dem fast noch druckfrischen World Quality Report 2020/21.

Über den Referenten
Nach einem Diplom in Informatik und 12 Jahren in verschiedenen Rollen in der Softwareentwicklung ist Herr Euteneuer seit 2007 dem Thema Testen und QS verbunden. Seitdem hat er eine Reihe von Themen abgedeckt – von der Einführung innovativer Services über die Führung einer Quality Engineering Einheit in der Region DACH bis hin zum Portfoliomanagement für die Sogeti Deutschland. Die Transformation hin zu neuen Vorgehensmodellen stellt dabei einen seiner Schwerpunkte dar.

 

Daniel Bremer-Tonn (Akquinet): DevOps mit der Azure Cloud – Ein Praxisbericht

Abstract
Die strikte Trennung von Entwicklung (Dev) und Betrieb (Ops) ist auch heute noch in vielen Umgebungen üblich. Mit DevOps hat man die Option diese beiden Themen in eine Hand zu legen und damit die Gesamtqualität des Softwareproduktes zu verbessern. Im Zuge des Aufkommens von Cloudumgebungen für die Entwicklung und den Betrieb von Softwarelösungen, stellt sich die Frage in wieweit das Thema DevOps dabei weniger Option sondern mehr Notwendigkeit ist. In der akquinet entwickeln wir seit ein paar Jahren aktuell eine Vielzahl von verschiedenen Softwareprojekten mit der Zielplattform Microsoft Azure Cloud. Die damit einhergegangen Herausforderungen und deren Lösungen sowohl im technischen als auch organisatorischem Bereich möchten wir in diesem Vortrag vorstellen.

Über den Referenten
Daniel Bremer-Tonn ist Competence Center Leiter für Server-Themen bei der akquinet und arbeitet als Architekt und Berater in den verschiedensten Kunden-Projekten.
Sein technologischer Schwerpunkt liegt dabei auf moderne Architekturansätze und Themen wie Cloudinfrastrukturen und DevOps.

 

Christian Kram (oose): Der DevOps Spagat

Abstract
DevOps ist ein Begriff, der aktuell viel bemüht wird. In diesem Talk möchte ich mit Flow, Feedback und Continuous Learning die drei Grundpfeiler von DevOps vorstellen und beleuchten welche Auswirkungen diese auf das Testen haben und wie das Zusammenspiel an dieser Stelle ist.
Wie passen Testvorgehensweisen aus der klassischen Welt und insbesondere aus der agilen Welt mit DevOps zusammen? Welche Methoden können angewendet werden? Wo kommen etablierte Definitionen des Testbegriffs vielleicht auch an ihre Grenzen? Brauchen wir Shift Left? Brauchen wir Shift Right? Oder vielleicht beides?
Zu diesen Fragen wird es keine absoluten Wahrheiten geben, aber definitiv einige Gedanken und Praxiserfahrungen, die dabei helfen, sich selbst eine Antwort zu bilden, damit dem Thema Qualität auch in einer DevOps Welt der benötigte Stellenwert zukommt.

Über den Referenten
Als Trainer und Berater liegen meine Schwerpunkte im Bereich der Qualitätssicherung und Softwaretests.
Über zehn Jahre habe ich in verschiedenen Rollen – vom manuellen Tester in der vergleichenden Warenprüfung über Testmanager im Automobilsektor bis zum Abteilungsleiter Test für ERP-Software – dazu beigetragen, dass die Kunden die Qualität bekommen, die sie benötigen. Meine Themenschwerpunkte liegen im Bereich des agilen Testens, des explorativen Testens und dem Verankern von Qualitätsbewusstsein im gesamten Softwareentwicklungsprozess.
Auch privat lassen mich die Rollen Trainer und Coach seit über zwanzig Jahren nicht los, wenngleich es dann nicht um Softwaretests, sondern um Basketball geht.

 

Stephan Schramm (Sogeti): From Testing in Agile to a DevOps Test Pipeline

Abstract
Der Vortrag zeigt anhand eines abstrahierten Beispiels eines konkreten agilen Projekts aus der Fahrzeugdiagnostik, wie auf der Grundlage eines ganzheitlichen Testarchitekturmodells der funktionale Testinformationsstrom in der agilen Entwicklung generiert wird und über einen Testautomatisierungsstack in die Deployment Pipeline einfliesst.
Durch räumliche Abstimmung der Testintegrale,  die teilweise zeitlich überlagert abgetestet werden können, entsteht eine kontinuierliche Überdeckung der Testobjekte in den verschiedenen Testebenen, die über automatische Reports in einer Art Entwicklungs-/Testregelkreis die Ergebnisse zurückspiegeln und so Entwicklung und Qualität zeitlich und themenmäßig eng miteinander verzahnen helfen.
Damit dieser Prozessregelkreis funktioniert, müssen sich die agilen Teams auch auf eine DevOps Organisationskultur einlassen, ohne die eine so enge Verzahnung der konstruktiven und analytischen Leistungsfaktoren gar nicht möglich ist. An Hand der Längsschnittreportings kann gezeigt werden, das im iterativen und abgestimmten  Wechselspiel zwischen Entwicklung ,Infrastruktur und Testen das gewünschte Qualitätsmerkmal kontinuierlich emergiert und dabei auch andere Störfaktoren erkannt und „ausgeregelt“ werden können.
Der Vortrag steht im engen Projektkontext mit dem Vortrag des Kollegen J. Grün:
„Umsetzung einer Deployment- und Test-Pipeline für einen Microservice-Stack mit managementtauglichem Reporting“

Über den Referenten
Stephan Schramm ist seit 27 Jahren vorrangig in der Automobil-Industrie als IT-Prozessberater tätig. Seit mehreren Jahren begleitet er führende Unternehmen in der Entwicklung und bei der Praxisumsetzung von Methoden zur Qualitätssicherung in agilen und vor allem in DevOps-Vorhaben. Prozess- und Produktqualität bilden dabei für ihn die 2 wesentlichen Säulen erfolgreicher Projektvorhaben, die komplementär zueinander entwickelt werden müssen.

 

Jochen Grün (MHP – A Porsche Company ): Umsetzung einer Deployment- und Test-Pipeline für einen Microservice-Stack mit managementtauglichem Reporting

Abstract
Feedback Zyklen zu verkürzen ist ein essentieller Bestandteil moderner Software Entwicklung. Im Idealfall besitzt man dazu eine vollautomatisierte Build, Deployment und Test Pipeline.
Anhand eines Beispiel Projektes zeige ich, wie wir das automatische Deployment unseres Event-getriebenen Microservice Stacks konsistenter gestaltet und vollautomatische (Integrations-)Tests in unsere Pipeline integriert haben.
Außerdem präsentiere ich, wie wir die Testergebnisse für unsere Stakeholder vollautomatisch sichtbar machen, um kontinuierliches Feedback zu erzeugen und damit das Vertrauen in und die Transparenz der Software zu garantieren.

Über den Referenten
Jochen Grün ist überzeugter Verfechter der Automatisierung in agilen Softwareprojekten, um komplexe Aufgaben zu trivialisieren. Momentan arbeitet er bei MHP – A Porsche Company als Manager und Senior Software Engineer. Zur Automatisierung nutzt er aktuelle Denkweisen wie Infrastructure as Code (IaC) in Kombination mit den passenden Technologien wie z.B. Cloud Foundry, Kubernetes, Terraform & Helm. Zudem liebt er es agile Projekte als Software Developer/Architect, DevOps Engineer und Scrum Coach zu unterstützen.

 

Joel Montvelisky (PractiTest): The importance of coordinating all testing and monitoring aspects as one in order to ensure quality and agility in DevOps (englisch)

Abstract
In order to support Agile and DevOps methodologies, there is a need for ongoing, fast, and on-going testing, that includes exploratory and automation testing, but doesn’t ignore the importance of scripted testing as well. In his session, Joel will discuss the differences between testing types and provide actionable tips on how to orchestrate all testing efforts and visualize them in order to make meaningful decisions and release better quality products

Über den Referenten
Joel is an experienced speaker that gives lectures in events all around the world, with SAEC, Swiss Testing Days and QA, or the Highway to name a few in the last months.

 

 

 

 

Henri Terho (Qentinel): DevOps ist ein Kulturwandel, der durch Automatisierung ermöglicht wird (englisch)

Abstract
Vortrag zur Beantwortung der Frage: Ist DevOps eine Technologie oder eine Kultur? Es handelt sich eigentlich um einen Kulturwandel, der durch den wachsenden Grad der Automatisierung am Arbeitsplatz ermöglicht wird und die Kodifizierung der Kultur Ihres Unternehmens ermöglicht. Die Art und Weise, wie wir selbst Teile der Kultur automatisieren können, ist das Herzstück von Devops und geht über den Menschen im Unternehmen hinaus.

 

 

Dorian Knoblauch (Fraunhofer FOKUS): Qualitätsaspekte von DevOps in der Welt von Containern und Micro Services

Abstract
Der DevOps Ansatz zieht auf eine Verkürzung des Entwicklungszyklus mittels kontinuierlicher Bereitstellung bei hoher Softwarequalität ab. Dieser Ansatz ist besonders populär bei der Verwendung von Micro Services, welche in Containern in einer Cloud deployed werden. Hierbei erhöht sich erst einmal der Initalisierungsaufwand, welcher sich jedoch unter Beachtung der Spezifika dieser Technologien rechtfertigt. Im Vortrag wird auf diese Spezika eingegangen und erläutert welche Qualitätssicherungsmaßnahmen relevant sind. Hierbei dient das DEMIS-Projekt als Beispiel für eine erfolgreiche Umsetzung von DevOps in einer Container-Umgebung.

Über den Referenten
Mr. Dorian Knoblauch(m) is a Researcher at Fraunhofer FOKUS in the Business Unit Quality Engineering (SQC) focusing on automated testing and certification. He is working automated test suites for implementations of Internet of things protocols as well as developing automatable certification models and schemas. Dorian participated in several research projects, e.g. EU-SEC, PREVENT and IOT-Testware, mostly in the context of the industrial IoT, automotive and banking domain concerning Cloud services, Virtualisation, Internet-of-Things, Security and Certification Schemas.

Erhardt_Wunderlich_1

Dr. Erhardt Wunderlich

Email: erhardt.wunderlich@asqf.de

hackel

Sascha Hackel

Email: sascha.hackel@asqf.de

 Unterstützen Sie den 7. Quality Day Berlin und werden Sie noch heute Aussteller. Kontakt: info@asqf.de

Organisatoren

Sponsoren

iSQI_newClaim_en
qentinel-logo-300x200
practitest-Logo_300X200
Sogeti

Medienpartner

dpunkt-logo-dunkel
hum.by_300x200
sibb logo tagline_300

Mit der Anmeldung zu der oben aufgeführten Veranstaltung des ASQF e.V. willigen Sie ein, dass Fotos die auf dieser Veranstaltung gemacht werden und Sie abbilden, durch ASQF e.V. unter Namensnennung vervielfältigt, verbreitet, gesendet und öffentlich zugänglich gemacht werden dürfen. Diese Lizenz wird unentgeltlich eingeräumt.
Diese Einwilligung ist widerruflich. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, Fotos die von Ihnen oder Ihrer Begleitung auf der Veranstaltung gemacht wurden und die sich auf unserer Website oder auf unseren Seiten in Social Media Plattformen (insbesondere Facebook und Twitter) befinden, durch ASQF e.V. entfernen zu lassen. Dafür reicht eine kurze Mail an info@asqf.de